Liebe Theaterfreunde, nachfolgend haben wir für Euch unser Plakat für das neue diesjährige Stück und einen kurzen Abriss der Handlung. Ihr dürft gespannt sein... !



Graf Poldi gibt sich die Ehre – Lustspiel in drei Akten frei nach Erich Koch, Spielzeit ca. 100 Min. Kurzfassung und Besetzung
 
 
Personen:  Walter Wimmer.....................Pensionswirt - Klemens Geheeb        Gabi Wimmer.........................seine leicht zu betörende Frau - Kathrin Schlefke Olli Wimmer...........................ihr verliebter Sohn - Julian Kais    Olga Sauerbier…………………….Gabis Schwester, spielt die vergessliche Alte - Renate Freiboth         Oskar Geizfrei.........................Freund von Walter - Karl-Heinz Geheeb      Lore Geizfrei...........................seine leichtgläubige Ehefrau - Jeannette Krämer     Graf Poldi................................Heiratsschwindlern - Frank Werner    Mona ………………………………….Mausi aus der „Roten Laterne“ - Jessica Egri Souffleuse  -  Astrid Götz Technik  -  Jörn Ziener Textbearbeitung und Regie – Karl-Heinz Geheeb
 
Handlung: Graf Poldi, alias der „schöne Egon“ und polizeilich bekannter „Heiratsschwindler“, dem der Boden in der Stadt zu heiß geworden ist, hat sich in der kleinen dörflichen Pension „Wimmer“ eingemietet. Gabi, die Pensionswirtin und ihre Freundin Lore lassen sich blenden und verfallen seinem Scharm. Das ist auch kein Wunder, denn ihre „Angetrauten“, Walter und Oskar, sind nicht gerade das, was man aufmerksame und liebenswerte Ehemänner nennen könnte. Walter aber misstraut dem „aufgetakelten Schleimer“. Er beschließt, ermöglicht durch einen vorgetäuschten Urlaub mit Oskar, als Frau Waltine verkleide seiner Frau und anderen Personen auf die Finger zu sehen. Olga ist die ältere Schwester von Gabi spielt erfolgreich die vergessliche und tollpatschige Alte, damit sie nicht zu Arbeiten in der Pension herangezogen werden kann. Auch sie durchschaut sofort das Spiel des falschen Grafen und beschließt, ihm das Handwerk zu legen. Außerdem kann sie es überhaupt nicht tolerieren, wenn Würste aus der Räucherkammer verschwinden und sie deswegen als Dieb verdächtigt wird. Olli, der Sohn und „Juniorchef“ des Hauses, hat da ganz andere Sorgen, denn er verliebt sich beim ersten Zusammentreffen sofort hoffnungslos in „Mausi“, die eigentlich Mona heißt. Mona, die ebenfalls durch Graf Poldi um ihr Geld gebracht wurde und seitdem abends als Kellnerin in der „Roten Laterne“ arbeiten muss, ist in der Pension aufgetaucht, um Oskar seinen Geldbeutel zurück zu bringen. Den hatte Oskar verloren, als er wegen einer unbezahlbaren Zeche aus der „Roten Laterne“ flüchten musste und nun, in einer neuen Identität als „Beamter vom Ordnungsamt“ Kasimir Kopfnuss, ebenfalls Unterschlupf in der Pension sucht und findet.  Nach einem Abend in einem „noblen Etablissement“, wir nennen es  „Maxim“, bei dem alle handelnden Personen vertreten waren, überschlagen sich die Ereignisse.  Der Graf erleichtert Lore und Gabi um ihre Ersparnisse, Walter muss aus Mausis Bett flüchten und Oskar wird für tot erklärt. Dass doch noch alles ein gutes Ende findet, hat die Familie Tante Olga zu verdanken. Der falsche Graf wird verhaftet, Olli bekommt seine Mausi und die Ehepaare versöhnen sich wieder. Nur Tante Olga ist nicht ganz glücklich. Als Lohn für ihren Scharfsinn und ihre Bemühungen „darf“ (muss) sie künftig in der Pension mitarbeiten.
 
 


Und dann haben wir da noch etwas erfreuliches für unser junges Publikum. Nach Abwägung unserer Möglichkeiten haben wir uns entschieden doch auch in diesem Jahr wieder ein Märchen aufzuführen. Danke an dieser Stelle an unsere jungen Schauspieler Julian und Jessi, die hier massgeblich die Initiative ergriffen haben.

Genauere Infos hierzu später an dieser Stelle.